Javascript är avstängt eller blockerat i din webbläsare. Detta kan leda till att vissa delar av vår webbplats inte fungerar som de ska. Sätt på javascript för optimal funktionalitet och utseende.

Webbläsaren som du använder stöds inte av denna webbplats. Alla versioner av Internet Explorer stöds inte längre, av oss eller Microsoft (läs mer här: * https://www.microsoft.com/en-us/microsoft-365/windows/end-of-ie-support).

Var god och använd en modern webbläsare för att ta del av denna webbplats, som t.ex. nyaste versioner av Edge, Chrome, Firefox eller Safari osv.

irina Schmitt

Irina Schmitt

Universitetslektor

irina Schmitt

'Ich besorg' dir Viagra für deinen Freund' – Heteronormativität als methodologische Herausforderung in der Forschung mit Jugendlichen

Författare

  • Irina Schmitt

Editor

  • Ulrike Freikamp
  • Matthias Leanza
  • Peter Ullrich
  • Janne Mende
  • Stefan Müller
  • Heinz-Jürgen Voß

Summary, in Swedish

Abstract in German

Geschlechterforschung ist – inzwischen oder noch? – zumindest nominal Bestandteil universitärer Lehre und Forschung. Gleichzeitig besteht in kultur- und sozialwissenschaftlichen Zusammenhängen weitgehend theoretisch-argumentativer Konsens darüber, dass die Rolle von Forscher*innen im ‚Feld’ nicht allein explorativ ist, sondern ihr Auftreten Bedeutungen (mit-)produziert. Hierarchiegefälle und Asymmetrien im Forschungskontext werden seit mehreren Jahrzehnten diskutiert und reflektiert (Niekisch 2001: 139; Mecheril/Scherschel/Schrödter 2003; Bourdieu 1997). Auch die Funktion von Gender-Geschlecht-Sexualität sowohl als Analysekriterium als auch als produktives (im Sinn von Bedeutung produzierendes) Moment in der Forschung, wird umfassend untersucht; Forschungsmethoden wurden anhand dieses Wissens gerade in der Jugendforschung überarbeitet (McRobbie 1991 [1982]). Gender-Geschlecht-Sexualität wird nicht allein als theoretisches, sondern als (forschungs-)praktisches Problem verstanden (Hirschauer 2001: 56).

Gleichzeitig bestehen weiterhin unausgesprochene Begrenzungen dessen, worüber in welchen Kontexten gearbeitet und gesprochen werden kann. Zumindest in der Bundesrepublik Deutschland ist die weiterführende Reflexion über empirisch arbeitende Forscher*innen als vergeschlechtlichte Akteur*innen, besonders in der Forschung mit Jugendlichen, noch immer ein Randthema. Ich befasse mich dabei in diesem Beitrag nicht mit der Frage nach ‚sexuellen Verhandlungen’ im Feld, sondern mit der Funktion von ‚sexueller Orientierung’ als Verortungsstrategie und Analysekategorie im Kontext vor allem qualitativer Forschung.

Publiceringsår

2008

Språk

Tyska

Sidor

253-268

Publikation/Tidskrift/Serie

Kritik mit Methode? Sozialwissenschaftliche Forschungsmethoden und Gesellschaftskritik

Dokumenttyp

Del av eller Kapitel i bok

Förlag

Dietz-Verlag

Ämne

  • Gender Studies

Nyckelord

  • feminism
  • sexuality
  • heteronormativity
  • methodology
  • youth

Status

Published

Projekt

  • “Transfer of Cultural Praxes and Norms: Allochthonous and Autochthonous Youths between Parents, School, and Peer Group”

ISBN/ISSN/Övrigt

  • ISBN: 978-3-320-02136-8